Alles hat seine Zeit. Zeitordnung und Wert.

Klaus Peter Müller

Abstract


In der platonischen Welt hatte noch alles seine Zeit und darin drückte sich die Vertrauenswürdigkeit des Kosmos aus. Nach dieser Vorstellung konnte man das Rechte nur tun, weil es auch die rechte Zeit dafür gab. In der Moderne drängt sich hingegen eine andere Zeiterfahrung auf, die der temporalen Indifferenz.


Volltext: PDF