Über die Idee der Universität im Spiegel der gegenwärtigen Hochschulreform (Interview)

Maik Puzik

Abstract


... daß Wissen nicht von Freiheit zu trennen sei, daß Wissen auch nichts sei, was in einem feststellenden, festlegenden Sinne als ‚abgeschlossen’ oder ‚fertig’ gelten könne und somit einer schlechten unmittelbaren Verwertung und Applikation ausgeliefert werden könne. ... daß Wissen etwas ist, das sich in einem freien Prozeß des individuellen, sich mit anderen austauschenden Forschens zu geschehen habe. Der Ort für dieses aktive, auf die Idee der Einheit des Wissens und der Freiheit des Selbstvollzuges gerichtete Tun sei die Universität. Die Präsenz des Eros des Forschens in der Lehre sollte die Freiheit zur Selbstbildung, zu Selbstgestaltung und Selbstbildung fördern.


Volltext: HTML

Kommentare zu diesem Artikel

Alle Kommentare anzeigen